20. Februar 2017
Depositär der Originaltexte  Grundlage des Friedens

Deismus, Eine Urkunde für Dich! Elite-Universitäten, Flüchtlinge aufnehmen, Immer Fünf-Tage-Woche, Knallt Trump die WTO ab? Lügenpresse

Deismus (gesprochen: De-is-mus)

John Toland (1670 - 1722) war ein irischer Denker. Als Sohn katholischer Eltern konvertierte Toland 1687 zum Protestantismus. In der Kritik Tolands gegen alle bestehenden Kirchen wurzelte eine religiöse Auffassung, die als Deismus, als Naturreligion oder als Vernunftreligion bezeichnet wird.

Danach ist Gott der Schöpfer einer ausschliesslich von vernünftigen Gesetzen beherrschten Welt. Gerade deswegen aber kann Gott nicht in den Ablauf der Welt eingreifen, denn jeder derartige Eingriff wäre ja, angesichts der Vollkommenheit der Schöpfung, unvernünftig und also mit dem Wesen Gottes nicht zu vereinbaren.

Inhalt der Religion darf nur sein, was vernünftig ist; so erwarten die Deisten, dass schliesslich, wenn die Vernunft ihren Siegeszug vollendet hat, alle bestehenden Religionen in dieser Vernunftreligion zusammenfliessen. Deshalb stehen sie auch den dogmatischen und konfessionellen Streitigkeiten unbeteiligt gegenüber und verlangen religiöse Toleranz, überzeugt davon, dass auf dem Boden solcher Toleranz der Sieg des vernünftigen Denkens am sichersten eintritt.

Einer der geistvollsten und einflussreichsten Kämpfer für diese neuen Ideale war Voltaire (1694 - 1778): "Herr, gib, dass jene, die mittags Kerzen anzünden, um Dich zu preisen, jene ertragen, die sich mit dem Licht Deiner Sonne begnügen…" - Voltaire.

Denkerin, Denker

Ehrfürchtig brechen wir zusammen, wenn wir einem Philosophen begegnen: Ujj, der hat Philosophie studiert, kennt sie alle, die grossen Denker!

Doch ist, wer alle Denker kennt, selber auch ein Denker? Oder ist er lediglich ein Wikipedia, das sucht und findet und wiedergibt? Was unterscheidet ein Denker von anderen, die zweifellos auch denken?

Ein Philosoph („Freund der Vernunft“ ) oder sinngemäss ein Denker ist ein Mensch, der anhand von Problemen (Urheber) die Ursache sucht und Lösungen vorschlägt. Wir sind also alle in der Lage, ein Denker, eine Denkerin zu sein.

Jeder Politiker sollte ein Denker, ein Philosoph, ein Freund der Vernunft sein! Ein frommer Wunsch, wenn wir uns ansehen und anhören, wer sich so alles um Ämter bewirbt… Aristoteles hat vorgeschlagen, dass die Politie, die Herrschaft der Vernünftigen, die beste Regierungsform sei. Wie Recht er hat und wie weit wir davon entfernt sind!

Jedes Kind, das aus der Schule kommt, hat bereits einen Beruf, eine Berufung: Es ist Denker! Es verurteilt nie den Urheber, sondern sucht anhand des Problems die Ursache und schlägt Lösungen vor. Es glaubt nicht an ein Dogma, sondern bewegt sich durch die grosse Welt im Bewusstsein, alles zu haben, was es benötigt - die Vernunft.

Wie weit unsere Schulen - und wir, die wir sie bereits durchlaufen haben - davon entfernt sind!

Eine Urkunde für Dich

Die montagsZeitung gibt allen, die bis hierher gelesen und das Gelesene als richtig erkannt haben,

den Berufstitel: Denker oder Denkerin

Beispiele:
Voltairine de Cleyre
Denkerin, Autorin* und Sprachlehrerin

This Bürge
Denker, Autor* und Taxifahrer

Dein Name
Denker/Denkerin, …

* Viele Denker sind auch Autoren, weil sie das Gedachte aufschreiben und das Essay im kleinen oder im grossen Kreis verbreiten. Voltairine de Cleyre (1866 - 1912) hat nie einen Vortrag frei vorgetragen, sondern stets vorgelesen - Teleprompter gab es dazumal noch nicht und auch kein Internet, um Essays kostengünstig zu publizieren.

Doch mit dem Schreiben - besser gesagt mit dem Erfolg > dem Reichtum > der Habgier - geht das Denken verloren.

Siddhartha

"Wie kannst du küssen, Kamala!" stammelte Siddhartha.

"Ja, das kann ich schon, darum fehlt es mir auch nicht an Kleidern, Schuhen, Armbändern und allen schönen Dingen. Aber was wird aus dir werden? Kannst du nichts als denken, fasten, dichten?"

"Ich kann auch die Opferlieder," sagte Siddhartha, "aber ich will sie nicht mehr singen. Ich kann auch Zaubersprüche, aber ich will sie nicht mehr sprechen. Ich habe die Schriften gelesen _"

"Halt," unterbrach ihn Kamala. "Du kannst lesen? Und schreiben?"

"Gewiss kann ich das. Manche können das."

"Die meisten können es nicht. Auch ich kann es nicht. Es ist sehr gut, dass du lesen und schreiben kannst, sehr gut. Auch die Zaubersprüche wirst du noch brauchen können."

Kamala erreicht durch ihre Beziehungen, dass ihm der reiche Kaufmann Kamaswami zeigt, wie Geschäfte gemacht werden. Siddhartha bringt es nicht nur zu Schuhen und Kleidern, sondern auch zu einem eigenen Haus, einem Garten am Fluss vor der Stadt und einer eigenen Dienerschaft. Anfangs sind die Geschäfte nur ein Spiel für ihn und er zuckt mit den Achseln, wenn er Geld dabei einbüsst, doch allmählich verliert er seine Gelassenheit und seine Geduld gegen säumige Schuldner. Er wird habgierig. Das Fasten, Warten und Denken hat er verlernt. Ausser Kamala steht ihm niemand nah, und selbst sie behauptet, dass er keinen Menschen liebt.

Siddhartha ist in den Vierzigern, als er sich enttäuscht und voll Ekel von diesem Leben abwendet. Er gibt sein Haus und seinen Garten auf und zieht fort. Kamala ist nicht überrascht, als sie hört, dass er die Stadt verlassen hat. Doch von diesem Tag an verschliesst sie ihr Haus und empfängt keine Besucher mehr. - Aus dem Buch Siddhartha von Hermann Hesse

Elite-Universitäten und das Aufeinanderhetzen der Knechte

Bis zur Französischen Revolution herrschte in Europa der Feudalismus. Napoleon, Gründer der Französischen Zentralbank, zu seiner Linken Intellektuelle, zu seiner Rechten Aristokraten, hat das Gedankengut "Liberalismus" in Europa verbreitet. Dieses Gedankengut lebt vom Grundsatz des privaten Eigentums. Grund und Boden, Wissen und Geld sind privat und frei handel- und nutzbar. Das Dogma bewirkt eine Zweiteilung der Gesellschaft in Elite (Eigentümer) und Knechte (Vertragsnehmer). Dieses elitäre Dogma ist in ALLEN Ländern verbreitet und in der UNO und in den meisten Ländern das herrschende Dogma.

Das private Eigentum ist geschützt! Die Elite erhält Reingewinn und Abschreibungen; beides zusammen macht in der Schweiz 40 Prozent des Brutto-Inland-Produktes aus. Mit anderen Worten, Montag und Dienstag arbeiten wir für die Elite, Mittwoch, Donnerstag und Freitag für unsere Bedürfnisse und für die Gemeinschaft (Staat).

Gelehrt wird das Dogma an Elite-Universitäten, die es in allen Ländern gibt. In der Wirtschaft bilden Intellektuelle und Aristokraten eine Einheit, deren Ziele sie politisch umsetzen.

Mit Religionen hat das Dogma nichts gemein, denn alle Religionen sind gegen eine Knechtschaft des Volkes und nennen ein Wucherverbot (nicht mehr verlangen, als du gegeben hast). Doch das Aufeinanderhetzen der Knechte ist das Mittel, die Macht des Dogmas aufrecht zu erhalten.

Grossdemo für Flüchtlingsaufnahme in Spanien

BARCELONA, 18.02.2017 - In Barcelona haben am Samstag 160'000 Menschen für die Aufnahme von Flüchtlingen in Spanien demonstriert. Die Demonstranten forderten die spanische Regierung auf, ihre Zusage aus dem Jahr 2015 umzusetzen und tausende Asylbewerber aufzunehmen. Die Teilnehmer des Protestzuges durch die katalanische Metropole hielten Schilder mit Parolen wie "Öffnet die Grenzen" und "Genug der Ausreden".

Barcelona en Comú
ist eine zivilgesellschaftliche Plattform, die verschiedene soziale und politische Organisationen zusammenbringt, um in Barcelona 2015 die Kommunalwahlen zu gewinnen.

Die Bürgermeisterin der zweitgrössten Stadt Spaniens, Ada Colau (Barcelona en Comú), hatte die Bürger aufgefordert, massenhaft an der Demonstration teilzunehmen. Der Protestzug endete symbolisch am Mittelmeer, in dem allein im vergangenen Jahr 5000 Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa ertrunken sind.

Kost und Logie

„Ein Heim weit weg von zu Hause“ so bewirbt das Better Shelter Team sein mobiles Wohnprodukt. Eine einfache Behausung, die sich in zwei Paketen zu je 80 kg in die Welt hinaustragen lässt und Flüchtlingen ein neues Zuhause bietet. Vier Stunden soll der Aufbau dauern, vier Hände benötigen und einer vier-köpfigen Familie Schutz auf 17,5 Quadratmetern bieten. Eine Solarlampe bringt Licht in die Dunkelheit und auch an eine Ventilation wurde gedacht. Fenster lassen sich öffnen und schliessen und die Bewohner können in der Hütte aufrecht stehen. bettershelter

Wow, ein bisschen Marketing und schon wird aus dem tragischen Schicksal von Flüchtlingen aufgrund niedrigster Triebe der Herrschenden "Traumferien". Natürlich wird mit dem neuen Tourismus auch Geld gemacht: IKEA hat das geistige Eigentum, genauer Ingvar Kamprad hat es, einer der reichsten Menschen der Welt. Mit UNHCR hat er ein Agreement, dass seine in London ausgezeichneten Hütten von ihr verwendet und von uns bezahlt werden.

Behalt deine Hütten! In Barcelona gibt es genügend Zimmer!

VISION NEWS - Die 160'000 Menschen, die durch Barcelona strömten, sind bereit, Flüchtende bei sich aufzunehmen! Spanische Familien stellen ihnen unentgeltlich ein Zimmer zur Verfügung und die Stadtverwaltung übernimmt die Gesundheitskosten und gibt jedem Aufgenommenen eine Prepay-Karte ab, die monatlich mit dem Betrag für Nothilfe aufgeladen werden.

In der Schweiz beträgt die Nothilfe Fr. 8 pro Tag. Das ist zu wenig - das Doppelte wäre angebracht: Fr. 480 für jeden Menschen, der aus seiner Heimat flüchten musste. Eine Familie mit zwei Kindern erhält monatlich Fr. 1920. Diese Nothilfe wird so lange bezahlt, bis die Not im Herkunftsland beseitigt ist und die Familie gefahrlos zurückreisen kann. Finanziert wird die Nothilfe für Flüchtende aus schuldfreiem Geld der Zentralbank.

Die spanischen Familien werden vielleicht erstaunt feststellen, dass ihnen netto nach Abzug der Krankenversicherungen, des Mietzinses und der Nebenkosten auch nicht wesentlich mehr zur Verfügung steht… das ist aber kein Grund, den Existenzbedarf der Flüchtenden zu beschneiden, sondern das napoleonische Gesellschaftsmodell "Elite und Knechte" zu überwinden!

Es ist genug für alle da, wir müssen es nur gerecht verteilen!

Und die spanischen Familien sollten nicht heuchlerisch demonstrieren und verborgenen Interessen dienen, sondern das Angebot aufrichtig meinen:

"Genug der Ausreden, ich nehme vier Flüchtlinge bei mir zu Hause auf!"

Ich bin 100%ig für die Aufnahme von Flüchtlingen!

Deutschland ist von neun Nachbarstaaten umgeben: Dänemark, Polen, Tschechien, Österreich, die Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Belgien und die Niederlande. Ist die Bevölkerung in einem Nachbarstaat in Not, ist es doch selbstverständlich, dass wir sie aufnehmen, bis die Not vorüber ist!

Seinerzeit sagte der Schweizer Bundesrat: "Das Boot ist voll", und dafür schäme ich mich aus zwei Gründen: Erstens) Das Boot war nicht voll, sondern es war VERBOTEN Flüchtlinge aufzunehmen. Zweitens) Die Not Deutschlands war voraussehbar und vermeidbar!

HYPERINFLATION
Infolge der Reparationen (Strafen) der Siegermächte nach dem Ersten Weltkrieg verloren Deutsche 1924 alle Ersparnisse und hatten keine Mittel, Deutschland wieder aufzubauen, und was sie produzierten, ging an die Sieger. "DAS IST NICHT GUT!" hätte der Schweizer Bundesrat sagen müssen.

NEUVERSCHULDUNG
1924 wurde Deutschland neu verschuldet: Die Sachwerte (Grund und Boden) neu bewertet und zwischen den neu errichteten Schulden und der 1 Rentenmark für 1 Billion Mark klaffte eine Lücke - eine Seigniorage (Gewinn), die die internationale, private Reichsbank einstrich (Generalrat: 1 Brite, 1 Franzose, 1 Italiener, 1 Belgier, 1 Amerikaner, 1 Holländer, 1 Schweizer und sieben Deutsche). "DAS IST NICHT GUT!" hätte der Schweizer Bundesrat sagen müssen.

ZUSAMMENBRUCH
Dadurch kam die Deutsche Wirtschaft nur langsam in Fahrt, weil schlicht zu wenig Geld in Umlauf war, denn nur weniges aus der Truhe der Reichsbank ging an die Sparer zurück und von ihnen in die Realwirtschaft. Die Wirtschaft musste sich bei der Reichsbank neu verschulden, neue Darlehen aus der Truhe beantragen, und erst 1928 erreichten die Reallöhne im Durchschnitt wieder das Niveau des Jahres 1913, doch nun kam die Deutsche Bankenkrise (1931)… die Bevölkerung verlor wieder alles! "DAS IST NICHT GUT!" hätte der Schweizer Bundesrat sagen müssen.

ALTERNATIVLOS
Aber nein: Der Brite, der Franzose, der Italiener, der Belgier, der Amerikaner, der Holländer, der Schweizer und sieben Deutsche - allesamt dem elitären Gedankengut "Liberalismus der Herren" verpflichtet - führten Deutschland weiter in den Sumpf, den braunen Sumpf. "DAS IST NICHT GUT!" hätte der Schweizer Bundesrat sagen müssen.

VOLLENDUNG DER DIKTATUR
Die Deutsche Elite ernannte und ermächtigte einen Führer, die Völker zu vernichten. "DAS IST NICHT GUT!" hätte der Schweizer Bundesrat sagen müssen, stattdessen verbuchte die Bank für Internationalen Zahlungs­verkehr BIZ in Basel eifrig die Waren, die der Führer brauchte und erhielt! Deutschland im 20. Jahrhundert war nie autark! - wir haben ihm alles geliefert, was er für die Völkermorde brauchte.

FLUCHTURSACHE
Das elitäre Gedankengut "Liberalismus der Herren" ist Ursache der Not und der Flucht der Völker. Dieses Gedankengut ist in allen Ländern vertreten und in den meisten Ländern stellen ihre Anhänger, die sich "die Bürgerlichen" nennen, die Mehrheit in der Regierung. Der Schweizer Bundesrat besteht aus sieben Bürgerlichen (Schweizerische Volkspartei, Sozialdemokraten, Christdemokraten, FDP.Die Liberalen); er wird dieses Gedankengut niemals aufgeben, solange es in ihm mehrheitlich Bürgerliche gibt.

Die Bürgerlichen werden die Fluchtursache niemals bekämpfen, weil ihr elitäres Gedankengut die Ursache ist!

Im Gegenteil, sie ermächtigen einen Führer (Obama), Völker zu vernichten - wo Not, da Gewinn: Irak, Iran, Syrien, Libyen, Jemen, Somalia, Sudan.

Aktuell haben sie ein Problem - der Neue, obwohl auch ein Bürgerlicher, will nicht! Dieser Widerling, Sexist und Lügner, Schwulenverachter, Frauenfeind und Islamhasser will Frieden auf der Welt und Freundschaft mit Russland! Will den IS, die teuer ausgebildeten und bewaffneten Terroristen der Bürgerlichen, vernichten!

"Trump spinnt!" diagnostizieren 1000 Psychologen; Psychologen, die Obama als Messias aufbauten, weil er das Teuflische tat und während seiner Amtszeit einschliesslich der Ukraine acht Länder vernichtete.

Merkel sei noch die einzige Gute… Kippt sie? fragt der Spiegel und hält auch gleich einen Ersatz parat: Schulz! Das wäre ein Guter! Nein, Frauke Petry nicht! Das sei eine rechtsradikale-PEGIDA-Ausländer Feindliche! Die will nur Ordnung in Deutschland und Freundschaft im Ausland - wie Putin und Putin, da sind wir uns alle einig, ist das Böse schlechthin!

Liebe Leserin, lieber Leser,
täglich versuchen die Massenmedien, dich zu beeinflussen. Du sollst ein Bürgerlicher, ein Demokrat, ein Liberaler bleiben. Mit den schönsten Titeln versehen sie die Falschen und diffamieren andere mit Verleumdungen. Sie predigen eine Einheitsordnung vom Nordpol bis zum Südpol und rund um die Welt, dann gehe es uns richtig gut - den Herren, ihren Soldaten und den Wissenschaftlern, Autoren und Künstlern am Hof.

Und wir fragen uns, warum Ludwig XVI im Januar 1793 hingerichtet wurde? Wenigstens sah man damals noch den König - heute wissen wir nicht, wer unser König ist und warum seine Soldaten für ihn ins Feld ziehen. Kehrten sie damals als Sieger zurück, konnten wir die reiche Beute, die sie mitbrachten, bewundern und am Strassenrand die Siegesparade mit Fahnen umwinken.

Liebe Leserin, lieber Leser,
die Französische Revolution hat einen König geboren, einen unsichtbaren und darum sehr mächtigen König. Sie hat uns alle betrogen um die Hoffnung, frei und ohne Herr zu sein. Die Hofpresse schreibt propagandistisch, die Soldaten sind aggressiv, die Wissenschaftler sind nicht frei in der Forschung und die Künstler zeigen das, was dem Herrn gefällt.

Ja, wir dürfen wählen! Wie wir in der Klasse einen Klassensprecher wählten, und dieser Klassensprecher darf Gesetze erlassen, auf die der König pocht, wenn sie ihm passen. Oder er umgeht sie, bis die Klassensprecher "vernünftig" werden. Hurra! wir haben Demokratie!

Doch versuch nicht, das Eigentum neu zu regeln und zwar so, dass es dem gehört, der es selbst nutzt, und genug Geld verfügbar ist, um miteinander leben und arbeiten zu können!

Warum arbeiten wir immer fünf Tage die Woche?

Unbestritten brauchen Menschen, die nicht erwerbstätig sein sollen (Kinder, Rentner) ein AUS-Kommen, wodurch andere Menschen ein EIN-Kommen haben. Geld arbeitet nicht, sondern ist ein Verrechnungssystem - vorzugsweise für Arbeit, in feudalen und liberalen Strukturen aber auch für Vorrechte (Grund und Boden und Wissen gehören mir und du musst bezahlen).

Otto Normalo arbeitet also doppelt: Zwei Tage die Woche für die Vorrechte der Elite und drei Tage die Woche für sich, die Seinen und den Staat. Otto arbeitet seit dem 19. Jahrhundert unverändert fünf Tage pro Woche und falls er noch effizienter wird und auch alle Frauen mitarbeiten, dann - auch dann - arbeiten alle unverändert fünf Tage die Woche. Die Elite freut's und sie verlangt drei bis vier Tage die Woche für ihre Vorrechte!

Gefällt euch der napoleonische Liberalismus (Neoliberalismus) noch immer oder sollen wir über die Vorrechte reden und sie abschaffen? Wären wir dann nicht freier? Seid ihr noch immer stolz, Bürgerliche (citoyennes) zu sein?

Universität St.Gallen, das Institut für Wirtschaftsethik wird ausgebaut

VISION NEWS - Das Institut für Wirtschaftsethik (IWE) wird ausgebaut. Aufgaben des Institutes sind Forschung und Lehre im Bereich eines demokratischen und freien Wirtschaftssystems. Namentlich Fragen des Eigentums, der Produktion und des Handels innerhalb einer deistischen Ethik stehen im Zentrum.

Das IWE steht unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Beschorner und Prof. Dr. Florian Wettstein und bietet Lehrveranstaltungen auf Assessment-, Bachelor-, Master- und Doktoratsstufe an.

Das IWE bietet zudem berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung an (Volksuniversität). Die Ausbildung richtet sich an Menschen, die WE in Politik und Wirtschaft umsetzen wollen. Diese Erfahrungen aus der Praxis fliessen zurück in Forschung und Lehre.

Knallt US-Präsident Trump die WTO (Welthandelsorganisation) ab?

Den grössten Knall haben die meisten Autoren und Trump-Kritiker übersehen oder ignoriert: Wenn die USA aufgrund der Schutzzölle aus der WTO aussteigen, ist das geistige Eigentum (TRIPS-Abkommen) mit weg!

Die Entstehung des TRIPS-Abkommens ist eng mit 13 US-amerikanischen Konzernen verbunden, die auf der ganzen Welt für eine Verbindung von Fragen des geistigen Eigentums und des Freihandels warben. Im Einzelnen waren es die Konzerne: Bristol-Myers, DuPont, General Electric, General Motors, Hewlett-Packard, IBM, Johnson & Johnson, Merck & Co, Monsanto, Pfizer, Rockwell International und Time Warner.

Unter geistiges Eigentum fallen zum Beispiel Musik oder Filme, die Time-Warner vor internationalen Schwarzkopien schützen will. Weiter kann zum Beispiel Monsanto Patente auf Maissorten anmelden, die dann nur noch unter Lizenz und gegen Gebühr angebaut werden dürfen, auch wenn sie in den betroffenen Regionen schon seit Jahrhunderten angebaut werden.

Zum Teil sind diese Konzerne in grössere Konzerne überführt worden. Rockwell ging an General Dynamics und Boeing. Mitte September 2016 wurde bekannt, dass die Bayer AG Monsanto übernimmt, im Oktober 2016 vereinbarte AT&T die Übernahme von Time Warner einschliesslich des TV-Senders CNN (ein Pro-Establishment-Sender).

Beim Trump-Bashing in den USA und in Deutschland, aber auch in der Schweiz, geht es keineswegs um Menschenrechte, sondern um die WTO: Globales Geistiges Eigentumsrecht (TRIPS), freier Warenverkehr (GATT) und freien Dienstleistungsverkehr (GATS). Es geht um die Interessen von internationalen Konzernen.

Die WTO mit Sitz in Genf ist neben dem IWF und der Weltbank eine der zentralen internationalen Organisationen. Die von Obama aufgelisteten sieben Länder: Libyen, Irak, Iran, Syrien, Jemen*, Sudan und Somalia sind nicht WTO-Mitglieder.

* Für Jemen hat am 26. Juni 2014 der für zwei Jahr als Übergangspräsident gewählte Abed Rabbo Mansur Hadi den Beitritt unterzeichnet, obwohl die Übergangszeit bereits abgelaufen war und Neuwahlen mit mehreren Kandidaten hätten erfolgt sein sollen (solche Details wie Legitimation stören die WTO allerdings nicht). Auf Druck der Bevölkerung erklärte Hadi am 22. Januar 2015 seinen Rücktritt. Anfangs Februar 2015 nahm Hadi seine Rücktrittserklärung jedoch zurück und floh nach Aden (Jemen) und von dort nach Saudi Arabien. Am 26. März 2015 griff Saudi Arabien - völkerrechtswidrig - den Jemen an, um Hadi wieder einzusetzen.

Nun hat US-Präsident Donald Trump sich mit #AmericanFirst mit den ganz grossen Konzernen angelegt. Wird der mächtigste Mann der Welt die Macht der Konzerne brechen können? Die eine Hälfte der Bevölkerung hofft dies sehr, die andere hilft den Konzernen, verteidigt deren Vorrechte, verteidigt den napoleonischen Liberalismus!

Ob sich Donald Trump bewusst ist, dass er letztlich auch seine Vorrechte zerstört? Falls ja, ist er der bedeutendste US-Präsident aller Zeiten und America wird tatsächlich great again und ein Vorbild für die ganze Welt!

Die Methoden der Lügenpresse

Regierung Merkel

Die SA der Regierung Merkel heisst NATO. Seit 1999 führt sie illegale Kriege in Europa, Asien und Afrika.

ARD und ZDF verbreiten die Propaganda der Elite.

Opposition

Die AfD hätte aufgrund des Zeitgeistes das Potential, die Mehrheit im Bundestag zu sein! Mit Kernthemen, die UMGESETZT werden:

Austritt aus der NATO (sofort)
Austritt aus der EU (sofort, zusammen mit GB)
Freundschaft im Ausland, namentlich Anerkennung der Krim und der gewählten Regierung in Syrien (sofort)
Herstellung der staatlichen Souveränität einschliesslich Geld- und Währungspolitik, Handel, Ordnung im Ausländer- und Asylbereich (EU-Übergangsphase)
Gleiche Renten überall in Deutschland (Januar 2020).

Björn Höcke (AfD Thüringen) leistet Vorarbeit - Titel
DAS SCHANDMAL!

Bürgerliche rufen der Organisation für Völker­rechtsverbrechen NATO: "Heil, Heil, Heil!" zu und treten die AfD mit Stiefeln. Millionen Tote und Vertriebene, Terror, Folterungen, Hunderte Morde aus Ramstein unter Führung und Mitwirkung der Regierung Merkel! Die Verantwortlichen gehören vors Tribunal - wir wollen die Ursache wissen!

DOCH FRAUKE PETRY KUSCHT VOR DEN KRIEGSVERBRECHERN UND WILL AUCH TEIL DER KOALITION WERDEN… SCHANDE!

Die Methoden der Lügenpresse in der Kampagne gegen Donald Trump unterscheiden sich kaum von den Methoden, mit denen gegen russische Politiker oder jeden anderen agitiert wird, der anderes sagt, als das, was die habgierigen und indoktrinierten Mietmäuler des Establishments hören wollen.

Die neueste Lüge: Trump soll einen Terroranschlag in Schweden erfunden haben. Tatsächlich hat Trump nichts dergleichen behauptet. Es ist die Lügenpresse, darunter ARD und ZDF, die einmal mehr Unwahrheiten verbreitet.

Es geht um einen Auftritt des US-Präsidenten vor seinen begeisterten Anhängern in Florida. Die sind begeistert, weil sie wissen, was Trump in den ersten Wochen alles geleistet hat, während die Konsumenten der Mainstreammedien mit Propaganda zugedröhnt wurden. Trump sagt dort:

“We’ve got to keep our country safe. You look at what’s happening in Germany, you look at what’s happening last night in Sweden. Sweden, who would believe this?. Sweden. They took in large numbers. They’re having problems like they never thought possible. ” (Information Liberation)

„Wir müssen unser Land sicher halten. Schaut Euch an, was in Deutschland passiert, schaut Euch an, was letzte Nacht in Schweden passierte! Schweden, wer hätte das gedacht? Schweden. Sie haben viele aufgenommen. Sie haben Probleme wie sie es nie für möglich hielten.“

Von Terroranschlag kein Wort. Worauf Trump anspielte war ein TV-Interview, das abends zuvor auf Fox News gesendet wurde, in welchem Tucker Carlson, Interviewer, und Ami Horowitz, Filmemacher, über die Probleme Schwedens mit Migranten sprachen. Noch in den Abendnachrichten, als man längst wissen konnte, worauf Trump sich bezog, wird in ARD und ZDF gezielte Desinformation verbreitet, weil man Trump diffamieren will. propagandaschau

Auch der Partei Alternative für Deutschland (AfD) verdrehen sie das Wort, den Sinn des Wortes, im Mund. Sie verstehen die AfD absichtlich nicht, weil diese Partei die NATO und die EU in Frage stellt! Sofort hauen sie mit der Nazi-Keule auf die Partei ein! Siehe Infobox.

26.02.2017

"Neue" Aussenpolitik unter Donald Trump

Der Putsch in Kiew am 22.02.2014 macht aus Sicht der US-Energiekonzerne keinen Sinn - schlimmer noch, er hat das mit Janukowitsch 2013 vereinbarte Geschäft mit dem US-Konzern Chevron über Schiefergasförderung in der Westukraine vermasselt. Ein Vertrag mit dem Energieriesen ExxonMobil über Gasgewinnung im Schwarzen Meer nahe der Krim kam vor dem Hintergrund der oppositionellen Proteste nicht zu Stande.

Neben Hunter Biden, Sohn des US-Vizepräsidenten, und Devon Archer, bekannt mit John Kerry, heuerte anfangs 2014 der ukrainische Energiekonzern Burisma Holdings Limited auch Polens Ex-Präsidenten Aleksander Kwasniewski für sein Direktoren-Board an. Kwasniewski war im Amt von 1995 bis 2005. Bis November 2013 gehörte er eineinhalb Jahre lang einer EU-Sondermission an. In dieser Zeit besuchte Kwasniewski 27 Mal die Ukraine, um Kiew auf die Seite der Europäischen Union zu bringen.

In der Ukraine sind somit US-Interessen (AmericanFirst) und NATO-Interessen (NatoFirst) vertreten. Zurzeit ist AmericanFirst wieder im Vorteil. Allerdings stört der ukrainische Präsident Poroschenko (NatoFirst). Die NATO-Truppen in Polen dienen wohl dazu, die Interessen der NatoFirst in der Ukraine zu "verteidigen" - allerdings ist Trump (AmericanFirst) Oberbefehlshaber der Truppen. Einig sind sich die beiden rivalisierenden Firsts lediglich darin, dass nicht KrimFirst kommt und man das Schwarze Meer um die Krim zurückhaben will!

Ähnlich wird es auch in Syrien aussehen: AmericanFirst, NatoFirst, SyrienFirst (Assad). "Assad muss weg!"

26.02.2017

Frankreich braucht weder NATO noch EU
- Marine Le Pen

Würde die AfD oder die LINKE in jedem der 299 Wahlkreise Deutschlands ebenfalls eine Marine Le Pen nominieren, dann wären CDU&SPD und ihre Gräueltaten Geschichte. "Deutschland braucht weder NATO noch EU" - Frauke Petry. Aber nein, sie traut sich nicht, will "bürgerlich" bleiben. Dabei hat Björn Höcke (AfD) die richtige Vorarbeit geleistet: Schandmal! Sprechen wir über das Schandmal! Durch welche Länder marodieren paramilitärische Kampforganisationen der NATO heute?

25.02.2017

Neues aus der Unterklasse

Die Bundesregierung hat EU-Bürgern die Sozialhilfe gestrichen. Von den Auswirkungen sind Familien mit Kindern betroffen, die oft schon jahrelang in Deutschland leben.

Unterstützung erhalten Betroffene nach dem neuen Gesetz (CDU/CSU & SPD) erst nach fünfjährigem Daueraufenthalt in Deutschland, wer zwischendurch woanders arbeitet, beginnt wieder bei null. Das alte Gesetz nannte einen Daueraufenthalt von 6 Monaten.

Ein Ausserirdischer würde sagen: "Was hab ihr für eine eigenartige Ordnung, dass ein Mensch (Bill Gates) 40 Milliarden besitzen kann, dass ein Mensch 40 Milliarden im Plus ist und alle Staaten und die meisten Haushalte im Minus!"

Und dann müssten wir erzählen, wie das kam, mit Napoleon 1799 nach Christus, dem Eigentumsgedanke und dem damit verbundenen Dogma von "Freiheit"… und wir müssten uns eingestehen, dass wir ziemlich dumm sind.

25.02.2017

Die Presse als Vasall von Jeff Bezos, Mark Zuckerberg und anderen Bürgerlichen

US-Präsident Donald Trump hatte in den vergangenen Tagen seine Kritik auf die Establishment-Medien verschärft und sie als "Feinde des Volkes" verunglimpft. In einer Rede am Freitag warf er ihnen erneut vor, absichtlich Falschnachrichten über seine Regierung zu verbreiten. Die Medien, namentlich die „Washington Post“ und die „New York Times“ und „CNN“ hätten keine Quellen und erfänden diese.

„Democracy dies in darkness“: Mit dem Spruch soll der Amazon-Chef und Eigentümer der „Washington Post“ Jeff Bezos die Redakteure angespornt haben.

Die Heilsbringer-Attitüde, mit der Jeff Bezos oder der Facebook-Chef Mark Zuckerberg auftreten, sind scheinheilig, denn es geht ihnen in Wahrheit um die rechts- und datenschutzfreie und steuergünstige Ausbeutung aller Menschen und die Eroberung neuer Märkte und Länder auf allen Kontinenten.

Es geht um Vorrechte und geistiges Eigentum. Demokratische Verhältnisse sind da einerlei.

25.02.2017

Majorz im Deutschen Bundestag

Im Deutschen Bundestag werden 299 Sitze - die Hälfte aller Mandate - im Majorzsystem vergeben. In jedem Wahlkreis erhält der Kandidat mit den meisten Stimmen einen Sitz im Bundestag garantiert.

Die Sitze, mit der jedes Land im Bundestag vertreten ist, werden den Parteien nach Proporz zugeteilt - nach dem Divisorverfahren mit Standardrundung - paradoxerweise mit einer Sperrklausel von 5 Prozent, damit die kleinen Parteien doch nicht dabei sind. Nun kann es sein, das eine Partei aus den Wahlkreisen mehr Direktmandate hat, als sie auf Landesebene Sitze zugute hat. Diese Übersitze darf sie in den Bundestag mitnehmen und so wächst der Bundestag mit Direktmandaten über die 598 vorgesehenen Sitze hinaus.

Die Mitglieder im Deutschen Bundestag sind also mehrheitlich nach dem Majorzsystem gewählt.

LINKE und AfD müssen also in jedem der 299 Wahlkreise vertreten sein und viele Direktmandate gewinnen. CDU/CSU haben bei der letzten Wahl 235 Direktmandate gewonnen, SPD 58 - damit hatten sie die Mehrheit praktisch bereits auf sicher.

Majorzparlamente geben aber nie die Meinungsvielfalt in der Bevölkerung wieder (siehe USA).

Und noch ein Aspekt: 80 Millionen Einwohner verteilt auf 299 Wahlkreise ergibt pro Wahlkreis 267'000 Menschen. So viele können nicht persönlich erreicht werden - es braucht Massenmedien! Et volà: Plakate, Presse, Sender, Internet!

24.02.2017

24.09.2014 - Obama lässt US-Atomwaffen erneuern

Die USA haben eine umfassende Modernisierung ihrer Atomwaffen-Bestände begonnen. Begründet wird dies damit, dass Russland und China auf dem Kriegspfad sind und eine Abrüstung nicht zulassen. Die amerikanischen Steuerzahler müssen in den nächsten 30 Jahren Kosten von bis zu einer Billion Dollar schultern.

Das USA verfolgen die Modernisierung der alternden Bestände an Atomwaffen, die sie mittels Raketen, Bombern oder U-Booten abfeuern können. Einer aktuellen Studie der US-Regierung zufolge liegen die Kosten über die kommenden drei Jahrzehnte bei bis zu einer Billion Dollar.

Die Pläne beinhalten unter anderem eine neue Generation von Waffenträgern. Sie kommen von einem Präsidenten, der mit einer „nuklearwaffenfreien Welt“ Wahlkampf machte. Zudem erklärte Friedensnobelpreisträger Barack Obama die Abrüstung einst zu einem Hauptziel seiner Verteidigungspolitik.

Ein Artikel in der New York Times vom Montag, 22.09.2014 macht Russland, China und Pakistan dafür verantwortlich, dass Obama seine einstigen Abrüstungspläne nicht umsetzen kann. Russland sei „auf dem Kriegspfad“, China strebe territoriale Veränderungen an und Pakistan baue sein Atomwaffenarsenal aus. [link]

Die NATO-Pressen haben damals das Programm begeistert aufgenommen.

22.02.2017

Tendenziöse Agenturmeldungen

Auf bluewin.ch werden ausschliesslich Agenturmeldungen publiziert. It's a desaster! Sie sind in keiner Art besser als die Pressemeldungen - wie auch, es sind doch die selben!

1. Widerstand
2. Amtsenthebung
Trump ist geisteskrank

Natürlich sagt das nicht der Agenturleiter, sondern irgendwer irgendwo in den USA. Und alle NATO-Pressen (NZZ, BLICK, TAGI, SRF usw.) verbreiten diese NEWS sofort: TRUMP IST GEISTESKRANK!

Sie schreiben nicht, ein Clinton-Wähler in den USA behauptet, Trump sei geisteskrank. Das wäre ja gar keine News, sondern alltägliches Geschwätz eines Frustrierten.

NATO ist KRIEG, will KRIEG - denn die Not der Menschen ist der Elite Gewinn. Sie verdienen furchtbar an Syrien! am Leid im Irak! Nun soll der Iran, später Nordkorea erschlossen (erschossen) werden! Wiederum Millionen tote und vertriebene Menschen, alles zerstört, ausgebombt, "gegrillt" wie Dresden in den letzten Kriegstagen.

WARUM TUN JOURNALISTEN DAS?

21.02.2017

Proporzverfahren

Ich beziehe mich auf den Titel "Wahlverfahren: Majorz und Proporz" der mZ Nr. 194 [link]

Bei der Zuteilung von Sitzen aufgrund des Verhältnisses der Listenstimmen zu allen gültigen Stimmen werden verschiedene Methoden angewendet, damit die Sitze möglichst gerecht verteilt werden. Da nur eine bestimmte ganze Zahl Sitze verfügbar ist, ist bei allen Sitzverteilungsverfahren eine Rundung des Endergebnisses unvermeidbar.

Es erscheint als selbstverständlich, dass jede Liste mindestens so viele Sitze erhält, wie es dem ganzzahligen Anteil des realen Sitzanspruchs entspricht: Der ganzzahlige Anteil vor dem Komma darf nicht ab- oder gar weggerundet werden. Die restlichen Sitze werden in absteigender Reihenfolge des Restes vergeben, womit eine 0,…Liste dann vielleicht doch noch einem Sitz zugeteilt bekommt.

Beispiel: L=Anzahl Stimmen/Liste; S=Anzahl Sitze
L1 = 1200; L2 = 700; L3 = 500; L-Total = 2400; S=5
=> Quote = 2400 / 5 = 480

L1 = 1200 / 480 = 2,5
L2 = 700 / 480 = 1,45833
L3 = 500 / 480 = 1,04167

Mindestsitze (Ganzzahl vor dem Komma):
L1 = 2
L2 = 1
L3 = 1

Je ein Restsitz erhalten (absteigend nach Nachkomma):
L1

Endresultat:
L1 = 3
L2 = 1
L3 = 1

Das seit 1905 in der Schweiz verwendete Hagenbach-Bischoff-Verfahren ist komplizierter und schränkt im Ergebnis die Vielfalt der Listen ein. Ähnliche Gedanken machte sich Boris Müller (2014) [link]

Diskussion des Beitrages
Obiges Verfahren wird das Hare-Niemeyer-Verfahren oder "Quotenverfahren mit Restausgleich nach grössten Bruchteilen" genannt. Das Hare-Niemeyer-Verfahren verhält sich neutral in Bezug auf die Grösse der Parteien. Danach kann keine Partei mehr Sitze erhalten als es ihrer auf die nächste ganze Zahl aufgerundeten Quote entspricht. Gleichzeitig kann keine Partei weniger Sitze erhalten als es ihrer auf die nächste ganze Zahl abgerundeten Quote entspricht. Damit gewährleistet es die Einhaltung des Grundsatzes der gleichen Wahl.

Dieser Vorteil ist bei den Divisorverfahren nicht gegeben. Bei Divisorverfahren wird die Quote verändert (+/-), bis die Sitze aufgrund der Rundungsregel (Abrundung oder Standardrundung) passend verteilt werden können. Das D’Hondt-Verfahren (in der Schweiz Hagenbach-Bischoff-Verfahren; Abrundung) begünstigt grössere Parteien und Listenverbindungen.

Stört es, wenn die Restsitze beim Quotenverfahren nach dem Majorzprinzip vergeben werden - einige nennen das "zufällig", weil aufgrund weniger Wählerstimme der Restsitz zu einer anderen Liste wechseln kann (Wählerzuwachsparadox) - ist das Divisorverfahren mit Standardrundung anzuwenden.

In einer Matrix kann die Sitzvergabe berechnet werden:

  L1 L2 L3
Stimmen 1200 700 500
/ 0.5 2400 1400 1000
/ 1.5 800 466.67 333.33
/ 2.5 480 380 200
...      
Nun werden die Sitze zugeteilt. Der erste Sitz geht an die Liste mit der höchsten Matrixzahl, der zweite Sitz an die Liste mit der zweithöchsten Matrixzahl usw. bis alle Sitze verteilt sind. Stehen für den letzten Sitz zwei gleiche Matrixzahlen, muss das Los entscheiden.

1. Sitz geht an L1 (#2400)
2. Sitz geht an L2 (#1400)
3. Sitz geht an L3 (#1000)
4. Sitz geht an L1 (#800)
5. Sitz geht an L1 (#480)

Wir sehen, dass beim Divisorverfahren mit Standardrundung eine vierte Liste mit 241 Stimmen den 5. Sitz (#482) erhält - übrigens auch beim Hare-Niemeyer-Verfahren. Damit entsteht eine grosse Ideenvielfalt im Parlament - einige nennen das eine "Zersplitterung".

Faszit
Das oben angesprochene Wählerzuwachsparadox stört Wähler, die sich eine Koalition zweier Parteien wünschen: "Hätte ich nicht für die Partei X gestimmt, hätte Partei X trotzdem gleichviele Sitze und Partei Y statt Partei Z den Restsitz erhalten." Anderer X-Wähler denken umgekehrt. Doch solche Ärger oder Freuden über die Zuteilung eines Restsitzes entstehen im Nachhinein und können nicht beeinflusst werden.

Klarheit: Die Sitzzuteilung kann beim Hare-Niemeyer-Verfahren von jedem Stimmberechtigten nachgeprüft werden, was beim Divisorverfahren bei vielen Sitzen und Parteien nicht allgemein vorausgesetzt werden kann. Und letztlich: Das Divisorverfahren hat auch sein Paradox, nämlich dass eine Partei mehr als einen aufgerundeten Sitz zusätzlich erhalten kann oder keinen oder weniger Sitze erhält, als sie zugute hätte. Das Divisorverfahren macht grobe Fehler!

Das Hare-Niemeyer-Verfahren wird in den Kantonen Waadt und Tessin verwendet und sollte Gesamtschweizerisch angewendet werden.

21.02.2017

Frieden statt NATO

Die Kriegspropaganda von #ARD & #ZDF verschweigt Friedensdemonstration in #München gegen Münchner Sicherheitskonferenz 2017.

Wenn einige Hundert in Oberhausen gegen den türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim demonstrieren, wird in der Tagesschau berichtet.

Wenn einige Hundert in Bosten gegen den amerikanischen Präsidenten Donald Trump demonstrieren, wird in der Tagesschau berichtet.

Wenn einige Hundert in München gegen die NATO demonstrieren, wird nichts berichtet, nichts berichtet. Passt nicht ins Kriegskonzept. Oh, ihr scheinheiligen Lügenpressen!

Rede von Lisa Fitz am Stachus in München [link]

21.02.2017

Mediale Kugeln bereiten Kriege vor und führen sie

Starker neuer Track «Mediale Kugeln» von Kilez More! [link]

20.02.2017

Hunderte demonstrieren in Boston

Hunderte, also keine tausend Menschen, protestieren in Boston gegen Trump. "Wie die Mauer des Widerstandes wächst", titelt bluewin.ch die Agenturmeldung von sda, dpa und afp, "verfeinert" von Maren Hennemuth und Michael Donhauser. "Es sind nicht mehr so grosse Menschenmassen wie unmittelbar nach Trumps Amtseinführung. Aber der Protest ist stetig - und seine Anhänger können sich erste Erfolge auf die Fahnen schreiben", ermuntern die Medien die Aktivisten.

Derweil die Zustimmungsraten in den USA für Trump gemäss den Medien, die ihn hassen, zwischen 40 - 55 Prozent liegen, vielleicht höher, denn Umfragen ist nicht zu trauen.

Man kann Trump lieben oder hassen, doch sollte man dogmatischen Streitigkeiten gegenüber unbeteiligt sein. Verursachen Trumps Lösungen Probleme, ist die Ursache zu suchen und sind Lösungen vorzuschlagen. Es wird Änderungen geben.

Die liberalen Medien sind aber an Änderungen nicht interessiert, sondern halten an ihrem Dogma fest. Darum werden sie heute als Lügenpresse bezeichnet.

20.02.2017

Glaube mach seelig!

Wer immer an einen Heilsbringer und Retter (gleich welcher Herkunft) glaubt, wird früher oder später auf die Welt kommen. Wo Trump steht, und dass von ihm nichts zu erwarten ist, sollte jeder merken, der seine Rede vor AIPAC hört. "...Israel, die einzige Demokratie im Nahen Osten..." Die Rede hielt er vor den Wahlen, am 21. März 2016 in Washington, um die Rückendeckung der Juden zu bekommen! [link]

20.02.2017

Liberal media love war…

John Pilger: "Propaganda is most effective when our consent is engineered by those with a fine education - Oxord, Cambridge, Harvard, Columbia - and with careers on the BBC, the Guardian, the New York Times, the Washington Post. These organisations are known as the liberal media. They present themselves as enlightened, progressive tribunes of the moral zeitgeist. They are anti-racist, pro-feminist and pro-LGBT. And they love war. While they speak up for feminism, they support rapacious wars that deny the rights of countless women, including the right to life."

Meinungen und Hinweise erfassen


Texte und Beiträge der vorangegangenen montagsZeitung